Start somewhere.

Eine Frau. Eine Gründerin. Ein eigenes Start-Up.

Als Frau, die sich in die Selbstständigkeit wagt, wird man oft belächelt und umsorgt. Sei es beim Rechtsanwalt, der für dich verhandelt ohne dich mitsprechen zulassen, oder die Mama, die es einfach nicht einsehen kann, dass ihre Tochter so ein Wagnis eingeht. Aber warum gehen vereinzelt Menschen davon aus, dass man hilflos sei oder es nicht weit bringen wird und letzendes scheitert? Denn es gehört doch eigentlich eine große Portion Mut dazu, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Das bedeutet im Umkehrschluss eine gewisse Stärke zu besitzen und nicht mehr bemuttert werden zu wollen.

Was steht eigentlich hinter dem Wort „Selbstständigkeit“?

Im Duden sind passende Synonyme aufgelistet, wie Emanzipation, Reife, Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Für mich sind dies alles positive Eigenschaften, die auf Selbstverwirklichung abzielen.

Man gibt schließlich nicht unüberlegt seinen sicheren Job, geregelte Arbeitszeiten, festes Einkommen und die Aussicht auf eine Teilzeitstelle für die Familienplanung auf, wenn die Idee zur Gründung eines eigenen Unternehmens keine Chance für einen darstellt.

Nichtsdestotrotz weiß es Jeder besser als man selbst und das ständige Rechtfertigen vor Familie, Freunden und Arbeitskollegen kann auch mit der Zeit anstrengend werden und zu Selbstzweifeln führen.

Aber durch Jenny habe ich gelernt, dass man sich nicht unterkriegen lassen sollte, denn sie steht für ihr Ziel ein und zwar eine deutschlandweite Marke für Fresh-Cut Obst zu etablieren. Sie meint immer, man solle mit Leidenschaft für seine Träume arbeiten und allen zeigen, was man für ein Durchhaltevermögen und Willen besitzt. Egal in welcher kritischen Phase man steckt, ob der Deal mit dem einem Kunden geplatzt ist oder man bei einem Start-Up Wettbewerb nicht gewinnt, denn erst dann ist es wichtig voll und ganz hinter seinem Unternehmen zu stehen. Hier muss einfach das Stichwort WOMEN EMPOWERMENT fallen. Die Einstellung sich selbst als Frau im beruflichen Leben zu verwirklichen, das Streben zum Mitgestalten von Projekten, die Bewusstwerdung der eigenen Stärken und Talente und die Selbstentfaltung.

Macht euer Ding, habt Selbstvertrauen in euch selbst und seid offen für Feedback, Ladies!

Weil „Only you can make it happen“!

Falls ihr neue Inspiration braucht, dann hört euch doch gerne von dem Podcast „Gedanken tanken“ die Folge vom 24.04.2018 an, sie lautet „Die goldene Regel der Selbstständigkeit“ von Dieter Lange.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare